Nachrichten

    01.01.2018   07:00

    Bilanz der Silvesternacht

    Silvester war, wie zu erwarten, wieder die arbeitsreichste Nacht des Jahres für die Berliner Feuerwehr.

    Mit 1.432 Kräften und 407 Fahrzeugen war die Berliner Feuerwehr gut für die "Nacht der Nächte" aufgestellt. Darunter waren 489 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Berlins, 795 Kräfte der Berufsfeuerwehr und 147 Kräfte der Hilfsorganisationen, der Bundeanstalt Technisches Hilfswerk und der Bundeswehr.

    Die Einsatzzahlen hielten sich auf einem ähnlich hohen Level wie im vergangenem Jahr. In der Zeit von 19 bis 6 Uhr mussten unsere Kräfte zu 1.580 Einsätzen ausrücken. Das waren 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr. 444 Einsätze waren gemeldete Brände, 1.039 Notfallrettungsdiensteinsätze und 97 technische Hilfeleistungen oder sonstige Einsätze. Damit war ein leichter Anstieg der Brandeinsätze um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr sowie ein leichter Rückgang der Notfallrettungsdiensteinsätze um 2,6 Prozent zu verzeichnen.

    Leider sind auch dieses Jahr wieder viele Brände auf verirrte Feuerwerkskörper zurückzuführen und diverse Verletzungen aufgrund des fahrlässigen Umganges mit pyrotechnischen Artikeln durch unsere Rettungsdienstkräfte zu behandeln gewesen.

    Es kam zu massiven Angriffen auf Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge. In den Morgenstunden des 01.01.2018 befand sich eine Rettungswagenwagenbesatzung in einer sehr bedrohlichen Situation, wobei die Polizei auf dieser Einsatzstelle Schusswaffen sichergestellt hat. Ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr wurde durch körperliche Gewalt, ein weiterer Kamerad durch Feuerwerk verletzt.

     

    Einige besondere Einsätze der vergangenen Nacht waren:

    31.12.2017 um 19:59 Uhr, Goltzstraße 53 in Hakenfelde - es brannten ca. 50m³ Bauabfälle in einer 5.000m² großen Lagerhalle. Der Brand wurde mit 2 C-Rohren unter Einsatz von 8 Pressluftatmern gelöscht. Zur Entrauchung der Halle wurden Drucklüfter eingesetzt.

    01.01.2018 um 00:16 Uhr, Torstraße 173 in Mitte - es brannten ca. 20 qm des Dachstuhles eines 6-geschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudes. Der Brand wurde mit 2 C-Rohren unter Einsatz von 4 Pressluftatmern gelöscht. 

    01.01.2018 um 00:35 Uhr, Karl-Marx-Straße 186 in Neukölln - es brannte die Einrichtung eines Ladengeschäftes mit Durchbrand in eine Wohnung im 1. OG eines 5-geschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudes. Drei Personen mussten aus dem Gebäude gerettet werden, eine davon über eine Drehleiter. Zwei Personen wurden anschließend in ein Krankenhaus transportiert. Der Brand wurde mit drei C-Rohren unter Einsatz von 22 Pressluftatmern gelöscht. Zur Entrauchung des Gebäudes wurden zwei Drucklüfter eingesetzt.

    01.01.2018 um 02:15 Uhr, Oberfeldstraße 197 in Biesdorf - es brannte ein 80qm großes, eingeschossiges Holzhaus in ganzer Ausdehnung. Der Brand wurde mit einem B-Rohr und zwei C-Rohren unter Einsatz von 18 Pressluftatmern gelöscht.

    01.01.2018 um 05:23 Uhr, Blasewitzer Ring 34 in Spandau - es brannte in einem Hochkeller im 1. OG eines 11-geschossigen Wohngebäudes mit starker Verrauchung der angrenzenden Treppenhäuser. Zwei Personen wurden aus dem 2. OG über eine Drehleiter gerettet und anschließend vom Rettungsdienst vor Ort betreut. Der Brand wurde mit einem C-Rohr unter Einsatz von 10 Pressluftatmern gelöscht. Zur Entrauchung der Treppenhäuser wurden drei Drucklüfter eingesetzt.

    (dp)