Nachrichten

    02.09.2017   08:00

    Übung unter dem Müggelturm

    Am Samstag, den 2. September 2017 übte die 4. Brandschutzbereitschaft der Berliner Feuerwehr mit 85 Einsatzkräften im Waldgebiet am Müggelturm die Bekämpfung eines Waldbrandes.

    Übungsziel war der Aufbau einer ca. 200 m langen Riegelstellung in einer Waldschneise, um die Ausbreitung eines angenommenen Waldbrandes mit massivem Wassereinsatz mitten im Wald zu stoppen. Die hierfür benötigten Wassermengen mussten von der Dahme (Langer See) über mehrere hundert Meter lange, teilweise per Hand verlegte Schlauchleitungen und den Einsatz tragbarer Pumpen bis in den Wald gefördert werden. Derartige Einsatzszenarien sind nicht ungefährlich, da auch stets damit gerechnet werden muss, dass die Riegelstellung vom Feuer überlaufen wird und die Einsatzkräfte dann vom Feuer eingeschlossen werden. Deshalb gab es im August eine theoretische Schulung zu den Grundlagen der Waldbrandbekämpfung in einem Hörsaal der HU.

    In der praktischen Übung mussten die Einsatzkräfte dann bereits beim Aufbau dafür Sorge tragen, dass ein schnelles Abrücken mit den Fahrzeugen jederzeit möglich war und der Fluchtweg nicht durch die eigenen Schlauchleitungen, Pumpen oder Fahrzeuge blockiert wurde. Sowohl der Aufbau und Betrieb, als auch der vorbereitete Rückzug im Gefahrenfall erforderte eine gute Koordinierung und Absprache zwischen den beteiligten Einsatzkräften.

    Die Übungsziele wurden erreicht und das geförderte Wasser kam einer Forstanpflanzung zu Gute. Eine DRK-Versorgungskomponente sorgte im Anschluss für die Verpflegung der Einsatzkräfte mit einer kräftigen Erbsensuppe.

    Der von einem Teil der ehrenamtlichen Führungskräften ausgearbeiteten Übung ging ein Voralarm voraus, in dem diese Einheit aus den 20 Freiwilligen Feuerwehren der Direktion Süd so zusammengestellt werden musste, dass der Grundschutz in den Ausrückebereichen der Freiwilligen Feuerwehren weiterhin gewährleistet blieb. Alle notwendigen Vorbereitungen wurden durch die hauptamtlichen Kollegen der Direktion Süd unterstützt. Die Übung zeigt einmal mehr die enge Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt in der Berliner Feuerwehr.

    Die Brandschutzbereitschaft ist die größte taktische Einheit der Berliner Feuerwehr und verfügt über eine eigene Organisations- und Führungsstruktur. Die Berliner Feuerwehr unterhält mehrere derartige Brandschutzbereitschaften zur Bekämpfung von Großschadenslagen und den Katastrophenschutz.

    Die ehrenamtlich in den Freiwilligen Feuerwehren Berlins engagierten Frauen und Männer übernehmen daher nicht nur Verantwortung für die Hilfe der Feuerwehr im Alltag, sondern auch bei großen Schadensereignissen.

    Glücklicherweise sind derartige Einsätze sehr selten, dennoch müssen sich die Brandschutzbereitschaften auf solche Lagen vorbereiten.

    Wer Interesse an der Mitarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr hat, findet hier mehr Informationen: https://www.berliner-feuerwehr.de/ueber-uns/freiwillige-feuerwehr/

    Fotos: FD Feuerwehrdoku, TheBerlinLive