02. August 2017 - Technik

Erste Drehleiter mit Gelenkarm für die Berliner Feuerwehr

Im Juni wurden der Berliner Feuerwehr zwei neue DLA (K) 23-12 übergeben. Beide Drehleitern wurden von der Firma Rosenbauer aufgebaut.

Ein Fahrzeug wurde als Drehleiter mit Gelenkarm (Firmenbezeichnung: L32A XS) ausgeführt. Dieses Drehleiterkonzept ist für die Berliner Feuerwehr neu und wurde zur Erprobung beschafft. Das zweite Fahrzeug wurde in bekannter Bauweise gefertigt.

Die Drehleiter mit Gelenkarm verfügt im Vergleich zu unseren „Standard“-Drehleitern über zusätzliche neue Funktionen. Das markanteste Merkmal des Fahrzeugs ist der mit dem obersten Leiterteil verbundene Korbarm. Dieser Korbarm ist über eine Gelenkverbindung mit dem Leitersatz verbunden und kann bis zu 40° abgesenkt werden. Durch die zusätzliche Fahrbewegung erhöht sich die Flexibilität der Drehleiter und bringt Vorteile bei beengten Aufstellflächen und im Unterflureinsatz.

Des Weiteren wurde der Rettungskorb der Drehleiter neu konzipiert. Er verfügt jetzt über eine maximale Nutzlast von 500 kg und ist als 5-Personen-Korb ausgelegt. Der Rettungskorb ist mit einer sogenannten Multifunktionssäule ausgestattet, die demontiert werden kann und die Installation einer Krankentragenhalterung auf dem Korbboden ermöglicht. Durch diese neue Anbindung der Krankentragenhalterung kann diese nun mit einem Gewicht von bis zu 300 Kg belastet werden. Abzüglich der Massen für die Krankentrage und die medizinischen Geräte ist der Transport von Patienten mit einem Körpergewicht  von bis zu ca. 260 kg möglich. Des Weiteren besteht die Möglichkeit eine Schuttmulde und einen Wasserwerfer am Rettungskorb zu installieren.

Auch in puncto Beleuchtung ist die Drehleiter auf dem aktuellen Stand der Technik. Sämtliche Beleuchtungseinrichtungen des Aufbaus sind in LED-Technik ausgeführt. Zum ersten Mal kommen dabei auch Flutlichtscheinwerfer als LED-Variante zum Einsatz, die die bisher verwendeten Halogenflutlichtstrahler ersetzen.

Wie auch schon bei den zuletzt beschafften  Drehleitern sind beide Drehleitern mit einem Stromgenerator ausgestattet, der den Aufbau einer eigenen Stromversorgung ermöglicht und somit den technischen Einsatzwert der Fahrzeuge erhöht.

Bei beiden Drehleitern kommt die bekannte CAN-Bustechnik in Verbindung mit einem Waagerecht / Senkrecht Abstützsystem zum Einsatz.

Die Drehleitern wurden auf MAN Fahrgestellen Typ TGM 15.290 4x2 BL aufgebaut. Die Fahrzeugmotoren, mit einer Leistung von 290 PS, erfüllen durch Zugabe von AdBlue die Abgasnorm nach Euro 6.

Die Drehleiter mit Gelenkarm wird auf der Feuerwache Neukölln in Dienst gestellt und dort intensiv erprobt. Die zweite Drehleiter geht auf der Feuerwache Wittenau in Dienst und ersetzt die Stammleiter aus dem Jahr 2001.

Zusätzliche Ausstattungsmerkmale der Drehleiter mit Gelenkarm

  • Zusätzliche Fahrbewegung durch beweglichen Korbarm
  • Rettungskorb mit 500 kg Nutzlast (5-Personen-Korb)
  • Krankentragenhalterung (bis zu 300kg Gesamtlast) und Flutlichtscheinwerfer in LED-Technik am Rettungskorb
  • Schwerlastkorbtrage
  • Schuttmulde (bis zu 300 kg Nutzlast)
  • Kamerasystem zur Korbüberwachung für den Maschinisten

Fahrzeuginfos Drehleiter mit Gelenkarm

  • MAN TGM 15.290 4x2 BL - Euro 6
  • Zul. Gesamtgewicht 15.500 kg
  • Radstand 4.775 mm
  • Motorleistung 213 KW / 290 PS
  • Automatisiertes Schaltgetriebe mit „Feuerwehrschaltung“
  • Aufbau Fa. Rosenbauer
  • LxBxH = 10.000 x 2.500 x 3.280 mm
  • Besatzung 1:1

Fahrzeuginfos Drehleiter ohne Gelenkarm

  • MAN TGM 15.290 4x2 BL - Euro 6
  • Zul. Gesamtgewicht 15.500 kg
  • Radstand 4.425 mm
  • Motorleistung 213 KW / 290 PS
  • Automatisiertes Schaltgetriebe mit „Feuerwehrschaltung“
  • Aufbau Fa. Rosenbauer
  • LxBxH = 10.000 x 2.440 x 3.280 mm
  • Besatzung 1:1

Jens Klink
ZS Fahrzeuge und Geräte
Fotos: FeuerwehrDoku, Hans-Jörg Schierz

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare