29. Mai 2017 - Aus- und Fortbildung

FENIX 2017

Mitten in einer Wildnis liegt der Übungsplatz der Warschauer Feuerwehrschule. Hier trafen sich vom 24. bis 28. Mai 2017 Feuerwehrleute aus zehn Ländern zum internationalen Workshop FENIX 2017, um ihre Arbeitsmethoden und Techniken zu vergleichen. Die Gastgeber der Hauptfeuerwehrschule in Warschau organisierten diese Veranstaltung zum 14. Mal. Erstmalig waren in diesem Jahr fünf Kollegen der Berliner Feuerwehr mit einem LHF dabei. Gemeinsam mit den Studenten der Hauptfeuerwehrschule in Warschau und den Teams aus der Slowakei, Lettland, Ukraine, Litauen, Ungarn, Estland, Weißrussland und Frankreich absolvierten sie Übungen auf dem Gebiet der Brandbekämpfung, technischen Hilfeleitung oder dem Chemiebereich.

Die Übungen waren so angelegt, dass die Teams entweder einzeln vorgingen oder gemeinsam mit anderen Teams in einer Gruppe an der Lösung einer Aufgabe arbeiteten. Dabei gab es auch für erfahrene Kollegen Herausforderungen, die vollen Einsatz, Wissen und Geschick erforderten. Bei sommerlichem Wetter und zur Freude zahlreich versammelter Mücken übte jede Gruppe zwei bis drei Mal täglich und konnte so alle Themen abarbeiten.

Zwischen den Übungen war Zeit für Gespräche oder das Kennenlernen und Vergleichen von Technik und Taktik der internationalen Teilnehmer. Neben kleinen Unterschieden in technischen und taktischen Bereichen gab es auch viele Gemeinsamkeiten. So stellten alle Teilnehmer fest, dass sie Hilfsbereitschaft und Offenheit verbinden.

 

Zbigniew Kozlowski
WL-V 6200

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare