29. April 2016 - Panorama

Girls Day 2016 bei der Berliner Feuerwehr

Am 28. April öffneten die Berliner Feuerwachen Tegel, Tiergarten, Neukölln und Buckow wie auch schon in den vergangenen Jahren ihre Türen für rund 100 Schülerinnen. Die Mädchen nutzten den Tag, um „mal etwas ganz anderes“ kennenzulernen und um einen Einblick in den Traumberuf Feuerwehrfrau zu bekommen. Sie wollten mehr über das Leben und den Berufsalltag der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner erfahren.

Die Schülerinnen zeigten großes Interesse und die Kollegen und Kolleginnen auf den Wachen boten mit viel Engagement eine Übersicht über die Vielfältigkeit dieses ganz besonderen Berufs. Jede Wache wählte hierzu ganz individuelle Schwerpunkte. Der vierstündige Aufenthalt auf der Wache begann mit einer Vorstellungsrunde und einem kleinen Vortrag von der geschichtlichen Entwicklung bis zur heutigen Aufstellung der Berliner Feuerwehr. Im Anschluss gab es eine kleine Führung durch das Wachgebäude. Von Wache zu Wache unterschiedlich gestaltete sich der Rest des Tages. Die Drehleiter wurde in Betrieb genommen und wer wollte, durfte Jacke und Helm der Feuerwehrschutzkleidung anziehen, in den Korb klettern, bis zu 30 Meter hochfahren und diese seltene Aussicht über Berlin bewundern. Auf der Wache Tiergarten demonstrierte Kollege Robert Blank die Absturzsicherung und Klaus Martin die, den Alarmweg abkürzende Funktion der Rutschstange. Schwere technische Hilfeleistung an einem Fahrzeug wurde in Tegel thematisiert und der Einsatz des Strahlrohrs und eines Feuerlöschers im Brandfall in Buckow. Natürlich wurde auch das Thema Rettungsdienst ausführlich behandelt. Neben dem Löschhilfe-Fahrzeug und der Drehleiter bekamen sie auch die Funktion und den Einsatz des Rettungswagens (RTW) erklärt. Auf der Wache Tegel unterstützte der Malteser Hilfsdienst den Tag mit einem Erste Hilfe Crashkurs. Auf der Wache Buckow war der Johanniter Hilfsdienst zur Unterstützung vor Ort. Ein weiteres wichtiges Thema war die Brandschutzaufklärung und die Betonung der Notwendigkeit eines Rauchmelders in jeder Wohnung. Ein ganz besonderer Höhepunkt und eine große Ehre war der Besuch der Neuköllner Bezirksbürgermeisterin, Frau Giffey, auf der Feuerwache Neukölln.  Sie schloss sich den Mädchen an, lernte Neues über die Berliner Feuerwehr und absolvierte sogar einen Übungsparcours!

Auf der Wache Tiergarten übernahm Oberbrandmeisterin Nicola Kraatz einen Teil der Führung. Die Mädchen hatten somit die Chance zwischen den überwiegend männlichen Feuerwehrleuten, eine der rund 50 Feuerwehrfrauen Berlins zu treffen und ihr ganz persönlich Fragen zu stellen. Sie erfuhren, dass Nicola die einzige Frau auf der Wache Tiergarten ist. Auf die Frage wie das sei, antwortete sie, dass es anfangs natürlich ein gewöhnungsbedürftiges Arbeitsfeld war, dass sie sich aber schon bald eingelebt und vor allem eingearbeitet hatte. Mittlerweile genießt sie das Arbeitsklima und die familiäre Atmosphäre. Mit viel Herz, körperlichen Einsatz und Ehrgeiz steht sie den Kollegen in keiner Weise nach. Eine Frau auf der Wache ist vielleicht etwas Seltenes, aber schon lange nichts Ungewöhnliches mehr.   

Am Ende des Tages hatten die Schülerinnen viel gelernt und erlebt. Für das Leben sowie für ihre berufliche Zukunft. Ihr Interesse an dem Beruf der Feuerwehrfrau war mit jeder Erkenntnis des Tages gestiegen. Diejenigen, die „Angst“ vor der Drehleiter hatten und letztendlich trotzdem in 30 Meter Höhe mit einem Strahlen auf dem Gesicht Bilder von der Stadt machten, lernten den Unterschied zwischen Respekt vor dem Unbekannten und tatsächlicher Angst.  Menschenleben retten und an die eigenen Grenzen gehen begeistert und fasziniert sie.

Der männerdominierte Beruf wünscht sich schon seit langem mehr weiblichen Zuwachs. Landesbranddirektor Gräfling zu diesem Thema: „Toll, dass sich so viele junge Frauen für die Arbeit der Feuerwehr interessieren. Ich würde mich freuen, unter den rund 120 jährlichen Neueinstellungen mehr Frauen begrüßen zu können.“

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare