ELW 2

Fernmeldeeinsatzwagen (FMeW)

Das Hauptanwendungsgebiet des Fahrzeuges ist die tägliche Entstörung der IuK – Anlagen, / Endgeräte bei der Berliner Feuerwehr durch den Fernmeldeeinsatzdienst. Neben einer umfangreichen Ausstattung zur sofortigen Behebung von Störungen in der Informations- und Kommunikationstechnik der Feuerwehr dient das Fahrzeug (neben dem Einsatzleitwagen ELW 3) als Befehlsstand der örtlichen Einsatzleitung. Entsprechend wurde das Fahrzeug konzipiert.

Ausstattung
Alle fest eingebauten Funkgeräte lassen sich über das o.g. Antennenkoppelfeld entweder an den drei Dachantennen des Fahrzeuges oder an einer Antenne, die auf bis zu 4,5m ausfahrbare Druckluft gesteuerten Mast angebracht sind, betreiben. Alle Antennen sind Duplex-Antennen und für das BOS–Band verwendbar. Zusätzlich sind 2 Anschlüsse für externe Antennen (Tunnel- / Gebäudefunk) vorhanden. Außer den eingebauten Geräten wird diverses anderes Fernmeldegerät mitgeführt (u.a. 4 Stk. FuG 10 NSG, Zusatzantennen für Einsätze in Tunnelanlagen oder für die Montage von Antennen auf Drehleitern, Feldfernsprecher, Fernsprechkabel usw.) .

Lagekarten, Lagepläne, Beschreibungen besonderer Objekte, Datenbanken werden in Datensystemen der Berliner Feuerwehr integriert. Büro- und Zeichenmaterial sind in Stauräumen der Arbeitsplätze und im Führungsraumraum gelagert, um bei Bedarf eine Führung als Befehlsstelle der örtlichen Einsatzleitung zu ermöglichen. Diese Anwendung führt die taktische Variante zur Führung mehrerer Großeinsatzstellen zur gleichen Zeit fort.

Raumaufteilung
Der Fahrerbereich wurde teilweise durch eine Trennwand von Fernmeldebereich getrennt. Im Fahrzeug sind 2 Arbeitsplätze installiert, an dem sich der Entstörungsbereich anschließt.

Das Herzstück der Kommunikation bildet das Funkbedienfeld mit der digitalen Kurzzeitdokumentationsanlage und der GSM-Telefonanlage. Die Arbeitsplätze sind mit folgender Technik ausgerüstet

  • 2 Stück FuG 8b mit Bedienteil und FMS, davon 1 als Relaisstelle schaltbar.
  • 2 Stück FuG 9c mit Bedienteil
  • 2 Stück digitaler Bündelfunk ( vorgerüstet )
  • 4 Stück FuG 10 NSG mit Ladestationen
  • 1 Stück Kurzzeit – Dokumentationsgerät Kreutler Typ DR 64
  • 2 Stück Laptop zur Dokumentation aller relevanten Informationen bzw. Entstörung der Iuk - Anlagen
  • 1 Stück GSM - Telefonanlage Typ Sagem RT 3000
  • 1 Stück Mulifunktionsgerät ( Drucker DIN 4, Fax; Kopierer ) Typ Brother MFC 7420
  • 1 Antennenkoppelfeld zur Verteilung der Funkgeräte auf die vorhandenen Fahrzeugantennen
  • 1 pneumatischer Antennenmast mit einer Auszugshöhe bis 4,50 m
  • 2 Systemregale zur Aufnahme aller Geräte und Werkzeuge des Fahrzeuges 

Von diesem Arbeitsplatz erfolgt auch die Bedienung bzw. Abfrage der Dokumentationsanlage. Hier können die Einsatzdaten in Bezug der vor Ort befindlichen Kräfte und Mittel für die Einsatzleitung aufgearbeitet werden. Zur Verarbeitung relevanter Einsatzinformationen steht ein Laptop mit Drucker und Scanner im Format DIN A 4 zur Verfügung.

Der Einsatzbeamte auf diesem Arbeitsplatz ist während des Einsatzes für die Führung einer Kräfte-Mittel–Übersicht verantwortlich. Hier werden eingehende / abgehende Faxdokumente gesichtet und weiter geleitet.

Stromversorgung
Der Fernmeldeeinsatzwagen führt keinen eigenen Stromerzeuger mit sich. Dem zu Folge ist er auf eine externe Spannungequelle angewiesen (z.B. ELW3 / LHF ...). Zur ersten Inbetriebnahme steht dem Fahrzeug ein Gel–Akku in Verbindung mit einem Wechselrichter zur Verfügung. Diese Gerätekombination ermöglicht eine begrenzte Arbeitszeit, bis zum Anschluß des FMeW an eine externe Spannungsquelle.

Personal
Das Fahrzeug wird sowohl für Entstörungsmaßnahmen, als auch bei Einsatzalarmierungen mit zwei Einsatzbeamten besetzt. Zwei weitere Rückhaltesysteme an den Sitzen des Arbeitsplatzes ermöglichen zwei weiteren Personen die Mitfahrt..