DLK 23/12 PLC 3

1994 erfolgte bei der Berliner Feuerwehr die Beschaffung einer Metz-Drehleiter vom Typ PLC 3. Diese Drehleiter wurde erstmalig auf der Interschutz 1994 in Hannover vorgestellt. PLC 3 bedeutet, dass diese Drehleiter mit 3 Computern ausgestattet ist. Diese überwachen die Abstützung, den Leiterbetrieb und die Korbsteuerung. Der Fahrkorb dieser Drehleiter ist für 3-Mann Spitzenlast ausgelegt. Wie auch beim Vorgängertyp, der PLC 2, ist die gesamte Leiter mit Sensoren ausgestattet. Die Sensoren liefern in allen Arbeitsbereichen Zustandsdaten an die Steuer- und Überwachungseinheiten. Der Drehturm wurde bei der PLC 3 komplett neu gestaltet. Die Aufrichtezylinder sind hier liegend angeordnet, deren Funktion basiert nun beim Aufrichten auf Zug, statt wie bisher auf Druck.

Der Hauptsteuerstand des Maschinisten sieht etwas futuristisch aus. In einer der beiden Armlehnen ist ein kleines Display integriert, das bei Störungen die Fehlerquelle anzeigt. Jede Drehleiter benötigt zum Ausgleich bei unebenem Gelände für die Geradestellung des Leitersatzes eine sogenannte Geländeausgleichseinrichtung. Bei diesem Drehleitertyp wirkt die Geländeausgleichseinrichtung auf den gesamten Drehturm, statt wie bei älteren Metz-Drehleitern, nur auf die Lafette. Dieser Terrainausgleich gleicht mehr als 12% Seitenneigung aus. Zunächst wurde die PLC 3 auf der Berliner Feuerwehrschule in Schulzendorf auf Herz und Nieren getestet. Man kam zu sehr positiven Ergebnissen, wobei man besonders die absolute Feinfühligkeit des Leiterbetriebes hervorhob.