LHF 10/5

Für Freiwillige Feuerwehren, bei denen aufgrund der baulichen Verhältnisse kein Standard-LHF stationiert werden können, wurden aus Mitteln des Konjunkturpakets II zwei LHF 10/5 als Ersatz für die in die Jahre gekommenen LHF K beschafft.

Dabei handelt es sich um Fahrzeuge aus der sog. „Compactline“-Baureihe auf Mercedes Vario-Fahrgestellen. Die Geräteräume verfügen jeweils nur über einen elektrisch betriebenen Lamellenverschluss auf jeder Seite.

Die Beladung entspricht in ihrer Vielfalt nahezu der eines „richtigen“ LHF. Neben einem hydraulischen Kombispreizer, Stromerzeuger, Kettensäge, vier Pressluftatmer, Sprungpolster (bzw. im Austausch ein Schlauchboot) und elektrischer Tauchpumpe gibt es auch die typischen Einsatzkoffer der Berliner Feuerwehr, Türöffnungs-Spreizer, sowie einen Notfallrucksack und einen Defibrillator. Es fehlen im Vergleich zum LHF 20/12 im Wesentlichen lediglich ein Drucklüfter, eine Schiebleiter, ein tragbarer Wasserwerfer und eine B-Haspel.

Die Kabine bietet einer kompletten Staffel Platz, zwei Sitzplätze sind mit PA ausgestattet. Der Löschwasserbehälter umfasst 500 l. Hinzu kommen 60 l Schaummittel in Kanistern. Als Pumpe dient eine Tragkraftspritze TS 10/1000, die grundsätzlich mit den wasserführenden Armaturen des Fahrzeugs verbunden ist, aber innerhalb von wenigen Sekunden und von nur einer Einsatzkraft über einen elektrisch betriebenen „Lift“ entnommen werden kann. Für den Schaumeinsatz stehen ein Turbozumischer und ein Schwer-/Mittelschaum-Kombi-Rohr zur Verfügung. Der hydraulische Rettungssatz besteht aus einem Aggregat mit integriertem Stromerzeuger, einem Kombispreizer (wie im LHF 12/12) sowie einem Rettungszylinder.

Technische Daten

Fahrgestell: MB Vario 818D 4x2
Leistung: 130 KW / 177 PS
Motor: Euro 5
Zul. Gesamtgewicht: 7.490 kg
Radstand: 3.700 mm
Besatzung: 1:5
Aufbau Fa. Rosenbauer