Feuerwehrbereitschaften

Feuerwehrbereitschaften (FwB) sind Kräfte und Mittel der Berliner Feuerwehr für den Einsatz bei Großschadensereignissen und im Katastrophenfall. Sie verfügen über eine feste Organisations- und Führungsstruktur. Im Rahmen der Gesamtaufgabenstellung der Berliner Feuerwehr sind sie selbständig handlungsfähig.

Feuerwehrbereitschaften (FwB) sind in Brandschutzabteilungen (BSA), Brandschutzbereitschaften (BSB) und Brandschutzzüge (BSZ) untergliedert.

FwB unterstehen in ihrer Gesamtheit der jeweiligen Einsatzleitung.

Durch ihre technische und personelle Ausstattung sind FwB bzw. deren Teileinheiten einsetzbar:

  • zur Brandbekämpfung bei Groß- und Flächenbränden, 
  • für die Abwehr oder Beseitigung von Gemeingefahren nach Unwettern und anderen Naturereignissen,
  • zur Unterstützung von Rettungs-, Bergungs- und unaufschiebbaren In-standsetzungsarbeiten,
  • zum Aufbau und Betreiben einer Wasserversorgung über längere Wegstrecke, sowie
  • zur Unterstützung sicherstellender Maßnahmen bei Großveranstaltungen.

FwB oder Teile davon können sowohl im Land Berlin als auch außerhalb Berlins in Amtshilfe zur Übernahme von Einsatzaufgaben zum Einsatz gebracht werden. So z.B. bei einem Großfeuer am 10.09.2005 in Bernau.

Brandschutzbereitschaften (BSB)
BSB sind Verbände aus grundsätzlich 3 Brandschutzzügen (BSZ) sowie weiterer Lösch-, Führungs-, Sonder-, Transport-, Rettungsdienst- und Versorgungsfahrzeuge.

Es gibt in Berlin derzeit vier BSB. Diese werden von den drei Direktionen gestellt. Jede Brandschutzbereitschaft verfügt über eine eigene Führungsstaffel. 

Brandschutzzüge (BSZ)
Ein BSZ besteht aus mindestens 3 Löchgruppenfahrzeugen 16 TS (LF16 TS) oder Z und grundsätzlich einem Schlauchwagen (SW).