1992 LBD Scholz verbeamtet die ersten feuerwehrtechnischen Angestellten aus dem Ostteil.
Hakenleiterausbildung in den frühen 1990ern.
1997 „Wiederbelebte“ Höhenrettungsgruppe auf der FW Marzahn.
1998 Folienbeklebter Löschzug vor der Wache Charlottenburg-Nord (Foto: Machmüller).
Im Jahre 2000 nahm die neue Leitstelle ihren Dienst auf.
2002 Sturmtief „Anita“: Zerstörter RTW in Jugendzeltlager
Rettungswagen im neuen Design (2009)
Strokeeinsatzmobil (2011)
 

Feuerwehr im vereinigten Berlin nach 1990

  • Oktober 1990 - Ost- und West- Berliner Feuerwehr werden wiedervereinigt.
  • November 1990 - Auf den zehn Feuerwachen im ehem. Ostteil werden Feuerwehr-Rettungswagen stationiert, die jedoch zunächst nur von Feuerwehrleuten aus dem ehem. Westteil besetzt werden können.
  • März 1991 - Beim Großbrand einer Lagerhalle an der Britzer Gradestraße sterben zwei Berufsfeuerwehrleute.
  • Juli 1991 - Das Rettungsamt (Ost) wird in die Berliner Feuerwehr eingegliedert, Umschaltung des im Ostteil noch gebräuchlichen Notrufs 115 auf die 112. Damit ist die Berliner Feuerwehr nun auch wieder für den Krankentransport und für den neonatologischen Nofalldienst (Storchenwagen) zuständig.
  • Januar 1992 - Einheitliche Organisation der Berliner Feuerwehr. Das Stadtgebiet wird in sechs Abschnitte aufgeteilt. Die ersten feuerwehrtechnischen Angestellten aus dem ehem. Ostteil werden verbeamtet.
  • Frühjahr 1992 - Die Berliner Feuerwehr leistet bei mehreren Waldbränden im Land Brandenburg Löschhilfe.
  • Juli 1992 - Zusammenführung der beiden Feuerwehrleitstellen in Ost und West.
  • August 1992 - Albrecht Broemme wird neuer Leiter der Berliner Feuerwehr.
  • 1993 - Die Berliner Feuerwehrschule erhält die Ermächtigung, Rettungsassistenten gemäß Rettungsassistentengesetz auszubilden.
  • April 1993 - Frontalzusammenstoß zweier Reisezüge in Wannsee mit drei Toten und 25 Verletzten.
  • Juli 1993 - CTIF-Feuerwehrolympiade im Stadion Wilmersdorf.
  • Oktober 1993 - Öffentliche Notrufmelder werden abgebaut.
  • Januar 1994 - Abschaltung des Ost-Notarztrufes 115.
  • April 1994 - Bei der Berufsfeuerwehr wird die erste Frau im feuerwehrtechnischen Dienst eingestellt.
  • Ende 1994 - Einführung des Funkmeldesystems (FMS). 
  • 1995 - Der Krankentransportdienst wird bei der Berliner Feuerwehr eingestellt.
  • März 1995 - Neben dem Geburtshilfewagen am Krankenhaus Friedrichshain nimmt am Neuköllner Krankenhaus der zweite Storchenwagen seinen Dienst auf.
  • 1996/1997 - Die rund 5.000 Einsatzkräfte erhalten eine neue Schutzkleidung aus dem Obermaterial „Nomex®“.
  • 1997 - Der Internetauftritt der Berliner Feuerwehr geht als einer der ersten Webauftritte einer Feuerwehr online.
  • November 1997 - Der „Spezielle Rettungsdienst (SRD)“ der Ost-Berliner Feuerwehr wird als „Höhenrettungsdienst“ auf der FW Marzahn „wieder-geboren“.
  • Juli 1998 - Das erste mit Folienbeklebung versehene Einsatzfahrzeug wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit ändert sich auch das Erscheinungsbild der Berliner Feuerwehrfahrzeuge.
  • August 1998 - Bei einer Gasexplosion mit Hauseinsturz in der Steglitzer Lepsiusstraße sterben sieben Menschen.
  • Oktober 1999 - Der Einsatzdienst wird unter dem Titel „Einsatzkonzept 99“ reorganisiert, der Löschzug als taktische Einheit aufgelöst. Die „Staffel“ ist nun die taktische Basiseinheit.
  • Januar 2000 - In der Leitstelle fällt der Hauptrechner aus, damit wird die Leitstelle über mehrere Stunden nahezu handlungsunfähig.
  • Herbst 2000 - Die neue Feuerwehrleitstelle wird in Betrieb genommen.
  • 2001 - Verwaltungsreform: Bildung von Direktionen und Serviceeinheiten sowie Schaffung eines ständigen Vertreters des Landesbranddirektors. Das Amt wird von Wilfried Gräfling übernommen.
  • Juni 2001 - Die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Berliner Feuerwehr erreichen ihren Höhepunkt mit einem großen Straßenfest auf dem Potsdamer Platz.
  • Juli 2002 - Das Sturmtief „Anita“ führt zu schweren Schäden im gesamten Stadtgebiet. Auf der Insel Schwanenwerder wird auch ein Zeltlager der Jugendfeuerwehr verwüstet. Dabei sterben zwei Jugendliche.
  • November 2002 - Indienstnahme des ersten Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF).
  • Juli 2003 - Eröffnung des Übungstunnels im U-Bhf. Jungfernheide
  • August 2003 - Einführung neuer Feuerwehrhelme aus hitzebeständigem Kunststoff.
  • Januar 2004 - Der Betrieb der beiden Geburtshilfewagen wird auf Druck der Krankenkassen eingestellt.
  • April 2004 - Explosion am Sondenplatz des Erdgasspeichers in Spandau. Über zehn Stunden lang strömen große Mengen Gas aus, bis das Leck abgedichtet werden kann.
  • September 2004 - Als 38. Berufsfeuerwache wird die vom Bund finanzierte FW Tiergarten im Regierungsviertel in Betrieb genommen.
  • August 2005 - Bei einem Wohnhausbrand in der Moabiter Ufnaustr. sterben neun Menschen, weil sie versuchen, durch den brennenden Treppenraum zu fliehen.
  • November 2006 - Wilfried Gräfling wird neuer Landesbranddirektor, nachdem Albrecht Broemme zum Präsidenten des Technischen Hilfswerks ernannt wurde.
  • September 2007 - Erstmals wird in Berlin am Potsdamer Platz die Fire Fighter Challenge durchgeführt.
  • November 2007 - Ernennung von Karsten Göwecke als neuem ständigen Vertreter des Landesbranddirektors.
  • Februar 2008 - Einführung der 48-h-Woche und Neuorganisation des Einsatzdienstes unter dem Titel „Einsatzkonzept 06“ An der FW Wedding geht der erste von der Bundeswehr besetzte RTW in dien Dienst.
  • Mai 2008 - Brand der Philharmonie.
  • 2009 - Im Rahmen des sog. Konjunkturpakets II zur Stabilisierung der Wirtschaft erhält die Feuerwehr 124 Neufahrzeuge.
  • Mai 2009 - Mit Einführung eines neuen Corporate Designs ändert die Berliner Feuerwehr ihr Erscheinungsbild.
  • Februar 2011 - An der FW Wilmersdorf geht im Rahmen eines Forschungsprojekts das Strokeeinsatzmobil (STEMO) in den Dienst.
  • Herbst 2011 - Die rund 5.000 Einsatzkräfte erhalten eine neue, sandfarbene Schutzkleidung aus dem Obermaterial „PBI®“. 
  • Frühjahr 2012 - Im Rettungsdienst wird eine neue Schutzkleidung eingeführt.