Freiwillige Feuerwehr Oberschöneweide

Süd
Direktion
5340
Wachnummer

In der FF Oberschöneweide sind 2 Frauen und 18 Männer aktiv.
Die Ehrenabteilung der FF hat 16 Mitglieder.
In der Jugendfeuerwehr sind 5 Mädchen und  18 Jungen aktiv.


Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr

LHF
LHF K
FRF
LF 16 TS

Besonderes

Die FF 5340 hat einen eigenen Ausrückbereich im Ortsgebiet von Oberschöneweide (ca. 14.000 Einwohner auf 4 km²). Die Wehr ist im regulären Einsatzdienst Montags bis Freitags von 17 bis 5 Uhr und Samstags, Sonntags und Feiertags rund um die Uhr. Durch die Berufstätigkeit unserer Kameraden ist ein dauerhafter 24-Stunden-Dienst nicht möglich. Außerhalb unserer Dienstzeiten übernehmen benachbarte Wachen die Aufgaben.

Die Kameraden werden per Funkmeldeempfänger alarmiert, begeben sich zur Wache, rüsten sich aus und verlassen den Hof. Wir erreichen den Einsatzort im Regelfall innerhalb von 4-5 Minuten nach Alarmierung.

Historischer Überblick

  • 1897 - Gründung der Freiwilligen Feuerwehr und Baubeginn des Wachegebäudes.
  • 1898 - Fertigstellung und Übergabe der Feuerwache an die Gemeinde.
  • 1898 - Gründung von Oberschöneweide als eigenständige Landgemeinde im Kreis Niederbarnim/Preußen.
  • 1920 - Eingemeindung von Oberschöneweide zu Groß-Berlin, die FF wird Teil der Berliner Feuerwehr.
  • 1940 -1945 - Personalmangel auf Grund der Mobilmachung für die Deutsche Wehrmacht im 2. Weltkrieg / zahlreiche Brände durch Bombenangriffe auf Wohn- und Fabrikviertel / 80% der Wohnungen wurden durch Bombardierung zerstört / Kraftstoffmangel / unzureichende Löschwasserversorgung durch Bombenschäden.
  • 1945 - Ein Raum der Wache wird vom Krankenhaus "Königin Elisabeth" (Treskowallee/Oberschöneweide) als Leichenhalle genutzt.
  • Mai 1945 - Plünderung der Wehr durch die Rote Armee und später teilweise militärische Nutzung des Gebäudes.
  • Juli 1945 - Ehemalige Kameraden der FF Oberschöneweide beginnen mit einem (von Hand gezogenen) Löschwagen den Dienst.
  • 1945 - Kurzzeitig wird die FF eine Berufsfeuerwehr als Außenstelle der BF Köpenick, später wird die FF durch einen Maschinisten (Kraftfahrer) der BF-Köpenick im 24-Stunden Dienst besetzt.
  • 1948 - Die Feuerwache wird wieder eine reine Freiwillige Feuerwehr und untersteht dem Rat des Stadtbezirks Köpenick.
  • 1985 - Die Wehr hat eine Personalstärke von über 50 Mann.
  • 1986 - Einfache Renovierung des Wachgebäudes.
  • 1990 - Mit der Wende verändert sich das Tätigkeitsfeld stark. Neben den klassischen Aufgaben (Brandschutz, technische Hilfeleistung) kommt nun noch der Rettungsdienst hinzu. Die Alarmierungszahlen verdreifachen sich, die Personalstärke nimmt "wendebedingt" um 60% ab.
  • 1993 - Abschaltung der Sirene, alarmiert wird von nun an per Funkmeldeempfänger (Empfang in ganz Berlin möglich).
  • Silvester 1996 - Wohnungsbrand mit Menschenrettung Wilhelminenhofstraße/OSW. 3 Personen können nur noch tot geborgen werden. Ein Kamerad unserer Wehr wird durch Rauchgas verletzt.
  • 1997 - Teilweise malermäßige Instandsetzung einzelner Räume der Wache.
  • Juli 1997 - Freiwilliger Hilfseinsatz der Kameraden beim Oderhochwasser an 2 Wochenenden.
  • 1998 - Die Kameraden der FF 5340 verzichten auf Grund ungenügender Instandsetzungsarbeiten und Personalknappheit auf Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Wache und der Gemeinde Oberschöneweide.
  • 1998 - Das Dach wird neu eingedeckt.
  • 1998 - Nach 43-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit auf unserer Wache mußte unser Kamerad Klaus Hilliges seinen aktiven Dienst in unserer Wehr aufgeben (lt. Dienstvorschrift aus Altersgründen). Kamerad Hilliges war bis zu diesem Zeitpunkt unser Wehrleiter und einer unserer beiden Kraftfahrer.
  • 1998/1999 - Wegen Kraftfahrermangel muß die Wehr zeitweilig außer Dienst gehen.
  • 1999 - Durch Ausbildung von 2 Kameraden zum Kraftfahrer und durch eine Neueinstellung kann der regelmäßige Dienstbetrieb endlich wieder aufgenommen werden.
  • Silvester 1999/2000 - Wohnungsbrand in der Fritz-Kirsch-Zeile/OSW und anschließend Wohnungsbrand in Neukölln (Eugen-Bolz-Kehre) - die Kameraden kommen nicht zum Silvester-Feiern.
  • 2000 - Die Wehr beschließt, eine Jugendfeuerwehr zu gründen. Die Vorbereitungen erweisen sich als äußerst umfangreich.