… und wenn der Rauchmelder bei mir Zuhause auslöst?!

Viele Berliner haben bereits in Ihren eigenen vier Wänden Rauchmelder installiert. Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit. Seit dem 01.01.2017 ist es auch in Berlin Pflicht in seiner Wohnung oder dem Haus bei Neu- und Umbauten Rauchmelder zu installieren. Bei Bestandsbauten gibt es noch eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2020, dann müssen auch diese nachgerüstet sein. Jeden Tag, den man aber mit der Nachrüstung wartet, kann es zu einem Brand kommen, bei dem ein Rauchmelder zum entscheidenden Lebensretter werden kann – also am besten sofort handeln!

Was aber mache ich, wenn der Rauchmelder tatsächlich auslöst?

Oberste Devise lautet hier zunächst Ruhe bewahren und schon einen Plan für diesen Fall im Kopf haben! Unüberlegtes Handeln ohne Struktur und Vorbereitungen kann hier zu falschem Handeln und damit zu noch größeren Problemen führen.

Zunächst heißt es Orientierung gewinnen:

  • Riecht es nach Rauch?
  • Sind Flammen zu sehen?
  • Wo in meiner Wohnung befinde ich mich?
  • Welcher ist der schnellste Fluchtweg nach draußen?

Jeder Brand beginnt klein und je früher man den Brand entdeckt, umso größer ist die Chance, dass sie ihn mit eigenen Mitteln noch löschen können. Eine einfache Blumenspritze, wie man sie zum Befeuchten von Blättern benutzt, kann hier schnell helfen. Ebenfalls im Handel erhältliche Löschdosen oder Feuerlöscher können einen Entstehungsbrand schnell unter Kontrolle bringen.

Bei brennendem Fett in der Küche jedoch niemals mit Wasser löschen sondern die Flammen mit einem Deckel oder einer Löschdecke ersticken.

Ab wann sollte man keine eigenen Löschversuche mehr unternehmen?

  • Wenn durch die Rauchentwicklung bereits eine starke Sichteintrübung besteht…
  • Wenn die Flammen größer als ein Meter sind und bereits eine Fläche von mehr als einem Quadratmeter erfasst haben…
  • Oder wenn Sie bereits infolge der Wärmestrahlung nicht mehr näher als 2 Meter an den Brandherd herankommen, dann sollten sie sich unverzüglich in Sicherheit bringen, und danach die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmieren!

Auf was sollte ich jetzt achten?

Wenn möglich, schließen sie die Tür zum Brandraum, damit sich Feuer, Brandgase und Rauch nicht so schnell ausbreiten können.

Sind noch andere Personen in der Wohnung oder dem Haus, dann informieren sie diese unverzüglich und helfen sie ihnen eventuell (bei Kindern, Behinderten oder älteren Menschen) das Gebäude zu verlassen.

Bei Wohnungen in Mehrfamilien- und auch Hochhäusern: warnen Sie ihre Nachbarn, zumindest auf der eigenen Etage, sofern dies noch Gefahrlos möglich ist. Ansonsten verlassen sie jetzt auf dem kürzesten Weg das Gebäude. Nehmen sie nur Ihr Mobiltelefon und den Wohnungs- oder Hausschlüssel mit.  

Können sie das Gebäude nicht mehr verlassen, weil ihnen Rauch und Flammen im Treppenhaus oder in der eigenen Wohnung den Weg versperren, dann begeben sie sich in das am weitesten von der Brandstelle entfernte Zimmer, schließen sie alle Türen auf dem Weg dorthin hinter sich, und machen sie sich am Fenster bemerkbar. Die Einsatzkräfte werden sie dann entweder über eine Leiter retten, oder sich mit Atemschutzgeräten und Löschmitteln den Weg zu ihnen durch das Gebäude freikämpfen, um sie aus dem Gebäude zu retten.

Wenn noch nicht geschehen sollten sie jetzt die Feuerwehr alarmieren und den Kollegen am Notruf sagen, wo sich der Notfallort befindet und was passiert ist. Legen sie danach nicht sofort auf, sondern warten sie weitere Fragen des Mitarbeiters der Leitstelle ab. Er kann ihnen auch Hinweise zu richtigem Verhalten geben und wird sie am Telefon begleiten, bis die alarmierten Einsatzkräfte eingetroffen sind.

Wenn sie das Gebäude verlassen konnten, weisen sie den eintreffenden Einsatzkräften den Weg zum Einsatzort. Der Einsatzleiter wird ihnen zunächst einige Fragen stellen um schnellstmöglich zu helfen. Wenn sie die Wohnungsschlüssel dabei haben, übergeben sie diese dem Einsatzleiter. So müssen die Einsatzkräfte nicht erst Türen aufbrechen und können sofort mit der Brandbekämpfung beginnen.