KV Berlin und Berliner Feuerwehr ziehen an einem Strang

Noch in dieser Woche fährt Fahrdienst immobile Patienten mit sehr schweren Erkältungssymptomen an

Berlin, 3.3.2020. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Berliner Feuerwehr starten in dieser Woche mit einem gemeinsamen Fahrdienst, um immobile Patientinnen und Patienten mit sehr schweren Erkältungserkrankungen – zu Hause oder in Pflegeheimen – anzufahren und gegebenenfalls Tests auf das Coronavirus durchzuführen. Die Berliner Feuerwehr wird dazu vier Fahrzeuge zur Verfügung stellen, die mit Fahrer, Assistenzpersonal und notwendiger Schutzausrüstung ausgestattet sind. Die Ärzte werden vom ärztlichen Bereitschaftsdienst der KV Berlin gestellt. Der fahrende Dienst wird dann täglich von 7 bis 22 Uhr im Einsatz sein und ausschließlich dann angefordert, wenn sich über die Leitstelle der KV Berlin (Telefonnummer: 116117) herausgestellt hat, dass die Anrufenden schwere Erkältungssymptome aufweisen und einen Hausbesuch benötigen.

„Wir sind sehr froh darüber, dass wir gemeinsam mit der Berliner Feuerwehr so schnell ein in der aktuellen Situation so wichtiges Versorgungsangebot anbieten können“, sagt Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. Mit diesem Angebot wird nicht nur den Menschen in Berlin, die Angst haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, geholfen, sondern werden auch die Praxen entlastet, die sich seit Tagen Sorgen machen, wie sie Verdachtsfälle ohne Schutzausrüstung behandeln und testen sollen. Ruppert: „Es ist uns immens wichtig, dass sich Ärzte und deren Praxispersonal nicht unnötig Risiken aussetzen, wenn kein ausreichender Schutz vorhanden ist.“