Wortbildmarke Berlin

Wohnungsbrand im Märkischen Viertel

Straße: Eichhorster Weg

Ortsteil: Märkisches Viertel

Um 17:52 Uhr wurde die Berliner Feuerwehr zu einem Brand in ein Hochhaus ins Märkische Viertel alarmiert. Dort sollte es nach ersten Angaben nach einer Explosion im 9.OG brennen.

Es gab eine Vielzahl an eingehenden Notrufen und die daraus hervorgehenden Erstinformationen ließen ein größeres Ereignis vermuten. Insbesondere der Hinweis, dass eine unbekannte Anzahl an Menschen in einen verrauchten Bereich des Flures gelaufen sein sollen, veranlasste unsere Leitstelle dazu, bereits primär ein umfangreiches Alarmierungsstichwort zu prägen.

In der Folge machten sich über 100 Einsatzkräfte auf den Weg in den Eichhorster Weg, um Hilfe zu leisten. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte fanden im dortigen Hochhaus zunächst ein im Vollbrand stehenden Balkon im 9.OG vor. Im weiteren Verlauf der Erkundung ergab sich, dass die dazugehörige Wohnung ebenfalls brannte.

Wir leiteten sofort eine Brandbekämpfung ein und kontrollierten gleichzeitig die verrauchten Bereiche der betroffenen Etagen. Die anfänglich vermuteten Personen trafen wir dort nicht an und auch in der Wohnung hielt sich während des Brandes keiner auf. Der Brand wurde schnell gelöscht und ein Übergreifen des Feuers auf weitere Wohnungen oder den Flur konnte verhindert werden. Die verrauchten Bereiche wurden durch uns mit Drucklüftern belüftet und die angrenzenden Bereiche nochmals kontrolliert.

Alle Personen des vom Brand und den Rauch betroffenen Bereiches konnten sich selbst in Sicherheit bringen, so dass keiner von uns gerettet werden musste. Auch Verletzte gab es bei dem Einsatz nicht, so dass wir niemanden rettungsdienstlich behandeln mussten.

Die Einsatzstelle war gegen 18:45 Uhr unter Kontrolle, wobei die Kontroll-, Belüftungs- und Aufräumarbeiten noch bis etwa 20 Uhr andauerten. Um 22 Uhr wurde die Einsatzstelle noch mal durch uns nachgesehen und auf Glutnester oder das Vorhandensein anderer Gefahren kontrolliert, was jedoch nicht der Fall war. Die Kriminalpolizei ermittelt nun die Brandursache.

Insgesamt kamen unter anderem 1 C-Rohr, 7 Atemschutzgeräte, 1 Drucklüfter und 2 Wärmebildkameras zum Einsatz. Auch die neue, seit 01.12.2021 im Dienst befindliche, zweite Lehrfeuerwache von der Feuerwache Wedding unterstützte den Einsatz tatkräftig.

Eingesetzt wurden: 9 LHF (teilweise gemindert), 2 LF, 2 DLK, 5 RTW, 2 NEF, 5 Führungsfahrzeuge, 6 Sonderfahrzeuge, Leitender Notarzt, Pressedienst der Berliner Feuerwehr

Anwesend waren: Schutzpolizei, Kriminalpolizei, Medienvertretende

Bildmaterial: Berliner Feuerwehr

(mw)

Brandwohnung, bereits während Nachlöscharbeiten
Wasserführendes LHF
Einsatzleiter in Abstimmung mit Kollegen des ELW 2
Rettungsdienstliche Bereitstellung
Aufrüsten nach dem Einsatz
Gerätschaften nach unten schaffen und Schläuche wickeln
Geräteablage am LHF
Hygienemaßnahmen am GW Hygiene und PA-Tausch am AB Atemschutz