Wortbildmarke Berlin

Technische Hilfeleistung in Wilmersdorf

Straße: Bundesallee
Ortsteil: Wilmersdorf

Am 31.10.2022 ereignete sich in der Bundesallee in Berlin-Wilmersdorf ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person unter einem Lkw eingeklemmt und schwer verletzt wurde.

Zur Befreiung der Person wurde um 08:26 Uhr der Rüstwagen 3 (RW 3) der Berliner Feuerwehr alarmiert. Dieses Einsatzfahrzeug hält Ausrüstung für die schwere Technische Hilfeleistung vor. Der RW 3 rückte vom Technischen Dienst 1 der Berliner Feuerwehr von seinem Standort im Nikolaus-Groß-Weg 2, Berlin-Charlottenburg aus.

Bereits beim Auffahren auf die Autobahn A100 Richtung Süd (Auffahrt Siemensdamm) kam es zu ersten Verzögerungen durch einen Verkehrsstau. Durch die im Stau befindlichen Fahrzeuge wurde allmählich eine Rettungsgasse gebildet, sodass die Einsatzfahrt stockend fortgeführt werden konnte. Aufgrund der Verkehrsbeeinträchtigungen verzögerte sich die Anfahrt zur Einsatzstelle um mehrere Minuten. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Verkehrsstau auf der A100 durch eine Demonstration von Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten verursacht.

Die unter dem Lastkraftwagen (Lkw) eingeklemmte Person musste vor Eintreffen des sich verspäteten Rüstwagens befreit werden. Ein Warten war aufgrund der dringend erforderlichen notärztlichen Versorgung nicht mehr möglich. Die lebensgefährlich verletzte Person wurde anschließend in ein Krankenhaus transportiert.

Insgesamt wurden fünf weitere Personen vor Ort rettungsdienstlich versorgt, darunter der Fahrzeugführer des Lkw und vier Augenzeuginnen. Der Fahrzeugführer des Lkw kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Augenzeuginnen wurden von der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) betreut.

Die Berliner Feuerwehr war mit 44 Einsatzkräften vor Ort. Alle Einsatzkräfte erhielten im Nachgang des Einsatzes ein Betreuungsangebot durch das Einsatznachsorgeteam (ENT) der Berliner Feuerwehr. Aus fürsorgerischen Gründen wurden die Einsatzkräfte des Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeuges (LHF) der Feuerwache Ranke mit ihrem Fahrzeug im Nachgang des Einsatzes außer Dienst genommen.

Die Einsatzstelle war um 09:10 Uhr unter Kontrolle und wurde nach dem Abschluss der feuerwehrtechnischen Maßnahmen um 10:00 Uhr an die Polizei Berlin übergeben.

Eingesetzt wurden: 4 LHF, 4 RTW, 2 NEF, 1 ITH, 1 RW3, 4 Führungsdienste, Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin, Pressedienst der Berliner Feuerwehr

Anwesend: Polizei Berlin, Medienvertretende

(rde/kb)

 

Blick auf die Einsatzstelle