Wortbildmarke Berlin

Schwerer Verkehrsunfall auf Autobahn

Straße: Bundesautobahn 113

Ortsteil: Johannisthal

Am Morgen kam es auf der A113 Fahrtrichtung Süd kurz hinter der Ausfahrt Stubenrauchstraße zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei fuhr ein Tanklastwagen für flüssige Abfälle auf einen davor befindlichen Planenauflieger-LKW auf, welcher in Folge des Aufpralls noch auf einen weiteren LKW aufgeschoben wurde. Bei dem Unfall wurden der Fahrer und Beifahrer des Tanklastwagens eingeklemmt. Der Beifahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Er konnte von den Einsatzkräften mittels hydraulischem Rettungsgerät nur noch leblos aus dem Fahrzeugwrack geborgen werden. Der Fahrer wurde umgehend von den ersteintreffenden Einsatzkräften ebenfalls mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit. Durch den Rettungsdienst wurde er sofort maximal versorgt und unter Reanimationsbedingungen in eine Klinik transportiert. Am Mittag wurde bekannt, dass er dort seinen schweren Verletzungen erlag.

Der Fahrer des Planenauflieger-LKWs kam leicht verletzt in eine Klinik. Der Fahrer des vorausfahrenden LKWs wurde ebenfalls rettungsdienstlich gesichtet. Er blieb unverletzt. Aufgrund der teilweise starken psychischen Belastung an dieser Einsatzstelle, wurde den beteiligten Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr sowie allen Zeugen eine Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) angeboten.

In Folge des Unfalls lief das gesamte Motoröl des Tanklastwagens auf die Fahrbahn. Zudem wurde die Ladung des Planenaufliegers teilweise beschädigt. In Folge dessen liefen ca. 1 m³ Flüssigkeiten, welche nicht als Gefahrstoff eingestuft sind, aus s.g. IBC-Containern aus. Die Leckagen konnten abgedichtet werden. Bereits ausgelaufene Flüssigkeiten wurden teilweise in Fässern aufgenommen. Alle ausgelaufenen Betriebsstoffe und Flüssigkeiten wurden zusätzlich mittels Ölbindemittel eingedämmt. Eine abschließende Reinigung der Fahrbahn erfolgt durch eine Spezialfirma.

Während der gesamten Einsatzdauer kam es zur Vollsperrung der BAB 113 in Richtung Süd.

Eingesetzt wurden: 4 LHF, 3 RTW, 1 NEF, 1 ITH, 5 Sonderfahrzeuge, 5 Führungsfahrzeuge, Pressedienst der Berliner Feuerwehr

Anwesend waren: Polizei, Verkehrsunfallkommando, Berliner Wasserbetriebe

Fotos: Berliner Feuerwehr

(tb)

Rüstwagen an der Einsatzstelle
Einsatzkräfte an der Einsatzstelle
Einsatzstelle im Überblick
ITH fliegt von der Einsatzstelle