Wortbildmarke Berlin

Waldbrand in Nikolassee

Straße: Havelchaussee

Ortsteil: Nikolassee

Mit einer Brandmeldung mit ungenauer Ortsangabe „Großes Fenster“ begann die nächtliche Suche nach einem Waldbrand im Grunewald. Erst durch den Einsatz eines Polizeihubschraubers mit Wärmebildkamera konnte der Waldbrand dann lokalisiert werden.

Im Bereich südliche „Große Steinlake“ erfasste in den Jagen 101 und 102 ein Bodenfeuer im Wald ca. 4.000 m² Fläche und breitete sich mit einem Feuersaum von 200 m und 30 – 50 cm Flammenhöhe aus. Der Brand war aufgrund einer Höhendifferenz von 30 m schwierig zu erreichen.

Im Einsatzabschnitt Brandbekämpfung erfolgte der Löschangriff mittels 4 Waldbrandsets durch 4 D-Rohre und 1 C-Rohr. Zudem wurde mit Hilfe von sogenannten Wiedehopfhaken der Boden bearbeitet, um tieferliegende Glutnester zu erreichen und den Boden mit den Strahlrohren besser zu durchnässen. Parallel erfolgte die Kontrolle mit mehreren Wärmebildkameras. Die Sicherstellung der Wasserversorgung erfolgte im ersten Angriff mit Hilfe von 2 TLF, dann wurde eine Wasserversorgung aus der Havel über eine lange Wegstrecke durch das Löschboot und ein LHF sichergestellt.

Im Einsatz waren 54 Einsatzkräfte, die mit Ablösung insgesamt 9 Stunden am Ort tätig waren.

Eingesetzte Kräfte: 6 LHF, 1 DLK, 2 TLF, 1 RTW, 1 Löschboot, 2 Sonderfahrzeuge, 3 Führungsdienste und der Pressedienst der Feuerwehr

Anwesend war: Polizei

Bilder: Berliner Feuerwehr

(rde)

 

Fahrzeuge im Waldgebiet
Lagebesprechung
Nachlöscharbeiten
Wasserversorgung über Löschboot
Nachlöscharbeiten
Besprechung der Einsatzleitenden