Info-LHF

Dieses Fahrzeug nutzt der Stabsbereich Kommunikation für die Öffentlichkeitsarbeit. Es enthält viele typische Einsatzgeräte, mit denen sich die Arbeit der Feuerwehr gut erklären lässt. Die Ausstattung umfasst Schläuche, Strahlrohe, Atemschutzgeräte und Fluchthauben. Weiterhin gehören ein hydraulischer Rettungssatz und Hebekissen zum Fahrzeug. Schnellangriff und Schläuche lassen sich über drei t-förmig mit einander verschweißte Zu– bzw. Abgänge mit Hydrantendruck betreiben. Ein Rettungsrucksack und ein Defi sind für Notfälle mit an Bord.

Für die Informationsarbeit verfügt das Fahrzeug über einen Klapp-Thresen, ein Zelt, eine Beschallungsanlage, einen funkentstörten Stromerzeuger sowie über Prospekt– und Informationsmaterial. Mit an Bord sind auch ein Brandschutzerzieherkoffer und ein großes „Rauchdemohaus“.

Weitere Highlights sind eine komplett ausgerüstete, sitzende Schaufensterpuppe auf dem A-Truppführerplatz sowie eine „Atemschutzübungsstrecke“. Dabei handelt es sich um ein ehemaliges Sprungpolster, dessen Innenraum mit einem Rauchgenerator vernebelt werden kann und in dem Kinder gefahrlos eine Puppe retten können.

Schon seit dem Jahr 1999 setzt die Berliner Feuerwehr ein Infomobil für die Werbung und Aufklärungsarbeit ein. Das erste Fahrzeug entstand aus einem ehemaligen Modulkoffer-RTW und war eigentlich nur ein „Prospekte-Transporter“ mit Beschallungsanlage und Blaulicht.

Später wurde auf der Basis eines gut erhaltenen LHF ein "Info-LHF" mit weiterentwickeltem Beladungskonzept in Dienst gestellt. Dieses erlaubt die Mitnahme des umfangreichen Informationsmaterials und der Veranstaltungstechnik. Der „Feuerwehr-Charakter“ des Fahrzeugs blieb dabei erhalten.