Wortbildmarke Berlin

Nadine

Notfallsanitäterin in der Organisationseinheit Rettungsdienst

Warum hast du dich für eine Tätigkeit bei der Berliner Feuerwehr entschieden und was hast du vorher gemacht?
Ich habe Abitur mit dem Schwerpunkt in Naturwissenschaften gemacht und direkt danach ein freiwilliges soziales Jahr bei einer Hilfsorganisation. Dort war ich in der Erste-Hilfe-Ausbildung tätig und habe auch erste „Rettungsdienstluft“ schnuppern können. Schon früh wusste ich, dass ich „irgendwas mit Medizin“ machen wollte, jedoch nicht genau was. Durch mein FSJ wurde ich auf den gerade neu geschaffenen Beruf des Notfallsanitäters aufmerksam und bewarb mich direkt bei der Berliner Feuerwehr. Die Mischung aus Medizin, einem abwechslungsreichen Beruf und einer sportreichen Ausbildung sprach mich sehr an.

Nun bin ich inzwischen seit 5 Jahren bei der Berliner Feuerwehr und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Beschreib uns deinen typischen Arbeitstag!
Wir arbeiten im 12-Stunden Dienst von 7-19 Uhr bzw. von 19-7 Uhr. Ein Rettungswagen (RTW) wird in Berlin in der Regel von einem Notfallsanitäter und einem Rettungssanitäter besetzt, teilweise zusätzlich mit einem Auszubildenden oder Praktikanten als dritte Person.

Der Dienst beginnt mit der Fahrzeugübernahme und dem anschließenden Check des Fahrzeugs auf Vollständigkeit und Funktion z.B. der Medizingeräte und des Materials. Währenddessen sind wir über unsere Meldeempfänger – auch Pieper genannt – alarmierbar, wenn im näheren Umkreis jemand Hilfe benötigt und den Notruf wählt. Oft fahren wir schon während der Fahrzeugübernahme zu unserem ersten Einsatz. Während der Einsätze folgen wir je nach Krankheitsbild den entsprechenden Standard Operation Procedures (SOP). Nach jedem Einsatz folgt die Desinfektion des RTW-Innenraumes, bevor wir wieder einsatzbereit sind.

Wenn es mal etwas ruhiger zugehen sollte, haben wir Bereitschaftszeit auf unserer Wache, in der wir zum Beispiel Sport treiben, kochen oder Wachunterricht halten, bis der nächste Alarm gemeldet wird.

Was macht deine Tätigkeit besonders?
Die Tätigkeit im Rettungsdienst ist sehr abwechslungsreich und die Einsätze sind meist nicht vorhersehbar. Wir werden in der Ausbildung auf alle möglichen Szenarien vorbereitet, geraten jedoch immer wieder in Situationen, für die es keine Musterlösung gibt, da sind dann kreatives Handeln, gemischt mit Fachwissen und eine gute Teamarbeit gefragt.

Das Spektrum an Emotionen und Erlebnissen ist extrem breit – in einem Moment bringt man ein Kind auf die Welt oder rettet ein Leben und im nächsten Moment ist man mit dem Tod oder ergreifenden Schicksalen konfrontiert. Von Langeweile kann im Rettungsdienst auf jeden Fall nicht gesprochen werden!

Welche Herausforderungen bringt deine Arbeit mit sich?
Durch das breite Aufgabenspektrum müssen wir immer auf alles gefasst sein, um entsprechend reagieren zu können. Nicht selten wird die vermeintliche Bagatelle zu einem Notfall, bei dem jede Minute zählt und jeder Handgriff sitzen muss, um den Patienten optimal zu versorgen. Dies sind in der Regel stressige Situationen für alle Beteiligten und es liegt an uns, einen kühlen Kopf zu bewahren, um diese gut zu meistern. Nicht immer sind die Patienten so schwer krank, dass jede Minute zählt. Wir werden auch viel mit psychischen und sozialen Problemen konfrontiert, die dann Geduld, Empathie und Einfühlungsvermögen erfordern. Insgesamt gibt es also ein großes Spektrum an Anforderungen an die Retter, immer der jeweiligen Situation angepasst.

Gibt es eine Situation während deiner Arbeit, die dir besonders in Erinnerung geblieben ist?
Es gibt einige Momente, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind, ob es nun der erste Tote, das erste gerettete Leben oder einfach besondere Situationen waren.

Ich erinnere mich zum Beispiel noch gut an einen Einsatz im letzten Sommer, als ein ca. 40-jähriger Mann mit einem Kreislaufstillstand aufgrund eines Herzinfarktes auf der Straße zusammenbrach. Passanten begannen direkt mit der Reanimation, die durch die Leitstelle der Berliner Feuerwehr am Telefon angeleitet wurde. Wir übernahmen bei unserem Eintreffen und es dauerte nicht lange bis der Mann wieder einen Kreislauf hatte. Er und seine Frau haben uns eine sehr liebe Dankeskarte geschrieben. Er hat durch die schnelle Hilfe der Passanten und unsere Hilfe komplett ohne Folgeschäden überlebt.

Erzähl uns von deinem Team!
Ich arbeite seit zwei Jahren in der OERD12, mit Hauptsitz in Mariendorf. Wir sind eine bunte Mischung aus Beamten und Angestellten, mit verschiedensten Qualifikationen in allen Altersklassen. Da wir viel Zeit gemeinsam auf der Wache verbringen, geht unser Verhältnis über das normaler Arbeitskollegen hinaus. Wir müssen uns blind aufeinander verlassen können und erleben zusammen die verrücktesten Dinge. Es wird viel gelacht und auch mal Blödsinn getrieben, jedoch ebenso über ernste, vielleicht belastende Dinge gesprochen. Wir lernen von- und miteinander, was diese Tätigkeit umso spannender macht.