Einsätze

    Wohnungsbrand in Kreuzberg

    Straße: Lausitzer Straße

    Ortsteil: Kreuzberg

    Am Morgen des 27. Januar wurde der Berliner Feuerwehr eine starke Rauchentwicklung in einem Wohnhaus in Kreuzberg gemeldet, welche die ersteintreffenden Einsatzkräfte auch bestätigten und daraufhin die Brandbekämpfung einleiteten.

    Es brannte dort in einer Wohnung im 2. Obergeschoss eines 5-geschossigen Gebäudes. Durch die hohe Brandlast in der Brandwohnung gestaltete sich das Erreichen und Ablöschen der Brandstelle für die unter Atemschutz arbeiteten Kräfte als sehr arbeitsintensiv. Es kam im Verlauf des Einsatzes zu einem Durchbrand vom 2. OG in das 3. OG, in dessen Folge der Fußboden der über der Brandwohnung liegenden Wohnung auf ca. 8 m² geöffnet werden musste. Die Bewohner des betroffenen Wohnhauses hatten bereits selbstständig das Gebäude verlassen, ein daneben liegendes Wohngebäude wurde aufgrund erhöhter gemessener Kohlenmonoxidwerte durch die Einsatzkräfte geräumt. 11 Bewohner wurden vorübergehend im MTF 3 der Berliner Feuerwehr untergebracht und betreut, 3 Personen lehnten nach der Untersuchung durch den Rettungsdienst den Transport in ein Krankenhaus ab.

    Die Einsatzstelle wurde vom Einsatzleiter in drei Abschnitte (Brandbekämpfung, Kontrolle/Belüftung und medizinische Betreuung) aufgeteilt und der Brand mit 3 C-Rohren, eines davon im Außenangriff, und unter Einsatz von 46 Pressluftatmern gelöscht. Zur Minimierung von Wasserschäden in den unter der Brandwohnung liegenden Geschossen kam die Wasserwehr zum Einsatz.

    Für die Dauer des Einsatzes musste die Wiener Straße komplett geperrt werden, wodurch es auch zu Beeinträchtigungen im öffentlichen Personennahverkehr kam. 

    Zur Besetzung der durch den Einsatz entblößten Feuerwachen wurden in Absprache mit dem diensthabenden Landesbeauftragten der Freiwilligen Feuerwehren Berlins 5 Freiwillige Feuerwehren in Dienst gerufen, wovon 2 auch zur Ablösung der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eingesetzt wurden.  

    Eingesetzt wurden: 13 LHF, 3 DLK, 3 RTW, 8 Sonderfahrzeuge, 5 Führungsdienste, Pressedienst der Berliner Feuerwehr

    Anwesend waren: Polizei, Kriminalpolizei, Energieversorger für Strom und Gas, BVG Betriebsaufsicht, Hauseigentümer

    Bilder: Berliner Feuerwehr

    (dp)

     

    Abkürzungen

    A-DienstEinsatzleiter A (höherer Dienst)
    AAOAlarm- und Ausrückeordnung
    ABAbrollbehälter
    ABC ErkKWABC Erkundungskraftwagen, Fahrzeug zum Messen, Spüren und Melden radioaktiver, chemischer oder biologischer Kontamination
    ANTAtemschutznotfalltraining
    ANTSAtemschutz-Notfall-Trainierte-Staffel
    B-DienstEinsatzleiter B (höherer Dienst)
    BFBerufsfeuerwehr
    BFRABerliner Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie
    BHPBehandlungsplatz
    BSBBrandschutzbereitschaft
    BWBundeswehr
    CAFSCompressed Air Foam System, System zur Erzeugung von Druckluftschaum
    CSAChemikalienschutzanzug
    DEKON GDekontamination von Geräten
    DEKON PDekontamination von Personen
    DLKDrehleiter mit Korb
    ELWEinsatzleitwagen
    ENTEinsatznachsorgeteam
    FFFreiwillige Feuerwehr
    FF Typ AFreiwillige Feuerwehr mit eigenem Ausrückebereich.
    FF Typ BFreiwillige Feuerwehr ohne eigenen Ausrückebereich. Die Angehörigen leisten einen zehnstündigen Regeldienst pro Monat und werden bei besonderen Anlässen zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr eingesetzt.
    FMeMWFernmeldemesswagen
    FmEWFernmeldeeinsatzwagen
    FRFFirst-Responder-Fahrzeug
    FwFeuerwehr
    FWFeuerwache
    FwAFeuerwehranhänger
    GWGerätewagen
    HiOHilfsorganisation
    ITHIntensivtransporthubschrauber
    ITWIntensivtransportwagen
    jKeine Einträge
    KDOWKommandowagen
    KLEFKleineinsatzfahrzeug
    LBLöschboot
    LBDLandesbranddirektor
    LBD-VStändiger Vertreter des Landesbranddirektors
    LF 16 TS (Z)Löschgruppenfahrzeug 16 mit Tragkraftspritze (und Zusatzbeladung)
    LHFLösch-Hilfeleistungsfahrzeug
    LHF KLösch-Hilfeleistungsfahrzeug klein
    LKWLastkraftwagen
    LNALeitender Notarzt
    MANVMassenanfall von Verletzten
    MOBASMobile Atemschutzstrecke
    MTFMannschaftstransportfahrzeug
    MZBMehrzweckboot
    NAWNotarztwagen
    NEFNotarzteinsatzfahrzeug
    NOTF(medizinischer) Notfall
    NotfalltransportTransport von Menschen, die sich nicht in unmittelbarer Lebensgefahr befinden, jedoch kurzfristiger, notfallmedizinischer Hilfe bedürfen (§ 2 Abs. 2a RDG Berlin).
    OrgL RDOrganisatorischer Leiter Rettungsdienst. Führungskraft bei Großschadenslagen.
    PAPressluftatmer. Atemschutzgerät, bei dem die Atemluft in Druckluftflschen mitgeführt wird.
    PTZPatiententransportzug
    qKeine Einträge
    RTBRettungsboot
    RTHRettungshubschrauber
    RTWRettungswagen
    RTW HIORettungswagen einer Hilfsorganisation
    RTW-BRettungswagen für den Transport von Menschen, die sich nicht in unmittelbarer Lebensgefahr befinden, jedoch kurzfristiger, notfallmedizinischer Hilfe bedürfen (Notfalltransporte nach § 2 Abs. 2a RDG Berlin)
    RTW-IRettungswagen für den Transport von Menschen mit hochansteckenden Krankheiten
    RTW-SRettungswagen für den Transport von Menschen mit sehr schwerem Körpergewicht.
    RWRüstwagen oder Rettungswache
    SEServiceeinheit
    SE ELServiceeinheit Einsatzlenkung und Leitstelle
    STEMOStroke-Einsatz-Mobil. Fahrzeug zur Versorgung von Schlaganfallpatienten.
    SWSchlauchwagen
    TDTechnischer Dienst
    THTechnische Hilfeleistung
    THWBundesanstalt Technisches Hilfswerk
    TLFTanklöschfahrzeug
    TM 50Teleskopmast 50 m
    TroLFTrockenlöschfahrzeug
    ÜMANVÜberörtliche Hilfe bei MANV-Lage
    vKeine Einträge
    WLFWechselladefahrzeug
    xKeine Einträge
    yKeine Einträge
    ZSServiceeinheit Zentraler Service
    ZS BLZentrale Büroleitung
    ZS FZentraler Service Finanzen
    ZS FGZentraler Service Fahrzeuge und Geräte
    ZS GZentraler Service Gebäude- und Logistikmanagement
    ZS ITZentraler Service Informationstechnik
    ZS PZentraler Service Personal
    ZS PPMZentraler Service Projekt- und Prozessmanagement
    ZS RZentraler Service Recht